Demokratie leben in Gevelsberg

Die Konstruktion des Fremden – Wie man sich die Anderen fremd macht

Die Konstruktion des Fremden –
Wie man sich die Anderen fremd macht

Seminar

Umbruchzeiten und Fremdheit scheinen zusammenzugehören. Darüber sind sich viele einig. Das Fremde verunsichert. Es bildet eine Grenze, an der das Eigene wahrgenommen werden kann. Durch diese Grenzziehung können darüber hinaus gesellschaftliche Prozesse von Aus- und Eingrenzung des jeweils Anderen legitimiert werden. Doch Fremdheit ist nichts Gegebenes, sondern wird immer wieder aktiv hergestellt. Wann ist mir oder wird mir etwas oder mein Gegenüber fremd? Und wie geschieht das? Was tut man, damit dieser Prozess in Gang gesetzt wird. Wie geht man mit dem, was einem fremd erscheint, um? Reagiert man darauf neugierig oder ängstlich? Wirkt es für einen bedrohlich oder beglückend? Petra Wlecklik, Politologin (MA) arbeitet seit 1993 als politische Sekretärin für die IG Metall. Sie war viele Jahre im Bildungsbereich tätig und ist aktuell als interkulturelle Trainerin im Bereich Migration beschäftigt.

Mi. 13.2.2019, 18.00-21.00 Uhr
1 Veranstaltung, entgeltfrei
Dozentin: Petra Wlecklik
Gevelsberg/Bürgerzentrum
Kurs-Nr.: 4008L

 

 

Foto: designed by Peoplecreations – Freepik.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
23 − 19 =